A-Jugend

Am Samstag stand für die A-Jugendlichen das Auswärtsspiel gegen die SG Heuchelberg 2 an. Angesichts des Tabellenplatzes der noch sieglosen Spielgemeinschaft, trat man als glasklarer Favorit an.

Der Start der Partie verlief getreu den Erwartungen, obwohl man nur mit sieben Feldspielern angereist war. Niklas Pfleger unterstrich mit dem ersten Tor nach 40 Sekunden diese Ambitionen. In der 6. Minute konnte man sich sogar mit einem 5:0 Lauf absetzen.

Ab der Hälfte der ersten 30 Minuten begannen die Obrigheimer aber merklich nachzulassen: Fehler zeigten sich beim ganzen Team, die Abwehr immer unkonzentrierter mit vielen Absprachefehlern, der Angriff ideenloser und zunehmend leicht zu unterbinden. Die stellenweise sechs Tore große Differenz schmolz bis zum Pausenpfiff auf zwei, denn die Gastgeber verwandelten schließlich noch einen Freiwurf direkt.

In der Halbzeitpause folgten harte Worte von Trainer Sundermeier an seine Jungs, um die Mannschaft wachzurütteln und die eklatanten Fehler abzustellen.

Beim Seitenwechsel stand es noch 13:15, doch die Obrigheimer zeigten sich wie ausgewechselt. Es wurde nun härter, und dennoch fair, verteidigt und die Offensive spielte Angriffe konsequent zu Ende. Ergebnis dieser Leistung waren 10 Minuten ohne Tor für die Heilbronner und 10 Tore für den SVO. Natürlich war dies auch einem guten letzten Mann zu verdanken, denn Max Eyermann hatte einen guten Tag und hielt vier von fünf Siebenmeterwürfen.

Weil die Heuchelberger erst nach 13 Minuten in der zweiten Hälfte wieder jubeln durften, ließ man sich den Sieg nicht mehr nehmen, obwohl man zuvor ja durchaus Gefahr gelaufen war es zu verschenken. Das Spiel wurde sicher zu Ende gespielt und die Anweisungen des Trainers hatten Wirkung gezeigt. Die Torbilanz wurde noch ausgebessert und zum Schluss stand es 18:35.

Die A-Jugend hat jetzt noch zwei Spiele vor sich, die gewonnen werden müssen wenn man die Chance auf die Meisterschaft erhalten will. Das nächste ist am 4. Februar in Crailsheim.

Es spielten: Max Eyermann (Tor), Albin Mustafa (12), Niklas Pfleger (11), Niklas Schmid (4/1), Moritz Ruff, Luca Söhner, Ante Mendes (3),  Jan Hettinger (5).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.