Herren 1: Spitzenspiel an Spannung kaum zu überbieten

Am vergangenen Sonntag lief die erste Herrenmannschaft zum letzten Mal in dieser Saison in heimischer Neckarhalle auf. Durch den Sieg im vergangenen Wochenende hatten die Germanen die Chance, die Meisterschaft in eigener Halle unter Dach und Fach zu bringen. Zusammen mit den Minis lief unsere Mannschaft in eine prall gefüllte Neckarhalle ein. Bei einer atemberaubenden Atmosphäre kamen die Zuschauer auf ihre Kosten und konnten ein Spitzenspiel verfolgen, dass seinem Namen mehr als gerecht wurde.

Die Anfangsphase jedoch gehörte den Gästen der SG Schozach-Bottwartal 2. Die Germanen machten besonders in der Anfangsphase viele unnötige technische Fehler und machten es der Defensivreihe zu einfach. So ging Schozach nach neun Minuten mit 2:5 in Führung. Die Germanen, mit einem lautstarken Publikum im Rücken, zeigte vor allem in der Defensive eine aufopferungsvolle und kämpferische Leistung, sodass Lukas Schmid nach 19 Spielminuten zum 7:7 ausgleichen konnte. Doch ein Doppelschlag der Gäste stellte den zwei-Tore-Rückstand erneut her. Die Germanen wollten es dabei nicht belassen und konnte nach 28 Minuten erneut ausgleichen, ehe Fabian Schmid mit dem 12:11 die erste Führung seit der vierten Minute herstellte. Schozach glich erneut aus, doch Thorsten Sienholz behielt kurz vor der Pause die Nerven und traf per Siebenmeter zur 13:12 Halbzeitführung.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde dem Publikum ein Handballspiel auf Augenhöhe geboten. Obrigheim legte direkt nach Wiederanpfiff mit einem Treffer nach, doch bereits nach 37 Minuten übernahmen die Gäste erneut die Führung und konnten diese binnen zwei Minuten auf 15:18 ausbauen. Jürgen Wedl reagierte mit einer Auszeit, um seiner Mannschaft einen Schub zu geben. Doch Schozach zeigte sich unbeeindruckt und konnte die Führung bis zur 47 Minute sogar auf 19:23 ausbauen. Doch wer regelmäßig Spiele der Germanen verfolgt, wusste, dass dieses Spiel noch nicht entschieden ist. Die Neckartäler kämpften sich nach Obrigheimer Manier Tor um Tor heran, ehe Julius Eyermann nach 55 Minuten den 25:25 Ausgleich erzielte. Im folgenden Angriff netzte Fabian Schmid, der mit zehn Treffern beste Schütze der Germanen, zur 26:25 Führung ein. Die Spannung war nun beinahe unerträglich. Keinen in der Halle hielt es mehr auf seinen Sitzen.

Im Gegenzug netzte Cedric Ziegler der Gäste zum 26:26 Ausgleichstreffer ein, noch 75 Sekunden auf der Uhr. Schozach bekam darüber hinaus eine Zeitstrafe, weil ein Spieler den Anwurf der Germanen behinderte. Obrigheim war also in Überzahl und in Ballbesitz. Doch in diesem Angriff war man zu hektisch und suchte den zu frühen Abschluss, der sein Ziel verfehlte. Auszeit der Gäste – und noch 47 Sekunden zu Spielen. Schozach spielte die Zeit herunter und vollendete mit der Schlusssirene per Kempatrick zum 26:27 Siegtreffer.

Damit sind die Germanen zum ersten Mal in der Saison vor heimischem Publikum geschlagen. Die Enttäuschung war den Germanen ins Gesicht geschrieben, hätte man doch schon mit einem Punkt die Meisterschaft in eigener Halle feiern können. Ein großes Dankeschön gilt allen Zuschauern und Fans, die an diesem Sonntagabend den Weg in die Neckarhalle gefunden haben.

Durch die Pleite der HSG Lauffen-Neipperg gegen Neckarsulm stehen die Germanen als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Trotz der Niederlage im Spitzenspiel haben die Germanen weiterhin alles in eigener Hand. Im letzten Spiel gegen Willsbach kann man mit einem Sieg nach wie vor den Wimpel nach Obrigheim holen.

Es spielten: J.Guagliano, A.Mustafa, A.Wieder (alle im Tor), M.Eyermann, J.Eyermann(2), K.Bieler(3), T.Sienholz(2/1), C.Scheu(3), N.Pfleger, P.Bauer, C.Kammerer, F.Schmid(10), L.Schmid(6/1), N.Schmid

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.